Wieso braucht der Kanton Zürich die Natur-Initiative?

Das Ziel der Natur-Initiative: Mehr Blumenwiesen, mehr Vielfalt im Wald, mehr und besseren Schutz für die Moore, mehr Gewässerrenaturierungen.

Der Zürcher Natur geht es schlecht. In wenigen Jahren wurde zum Beispiel der Igel aus 40 Prozent seines Lebensraums verdrängt. 400 Kilometer Bäche und Flüsse warten darauf, endlich wieder als freie und lebendige Gewässer zu fliessen. Das früher übliche Grillenzirpen kennen wir fast nur noch aus den Ferien am Mittelmeer. Das Bienensterben geht weiter und die Bachforelle erlebte in den letzten Jahren einen enormen Rückgang. Viele Pflanzen- und Tierarten verschwinden aus unserem Kanton. Für immer. Jeden Tag fällt ein Dominostein, aber fast niemand schaut hin. Der Rückgang der Natur ist das grösste Problem, über das man nicht spricht. Die Schweiz und der Kanton Zürich schneiden bei der Naturvielfalt im internationalen Vergleich unterdurchschnittlich ab. Das ist peinlich für unseren Kanton. Und noch viel wichtiger: Dieser Verlust an Natur ist eine enorme Hypothek für die kommenden Generationen.

Die Fachwelt und die Politik wissen, was zu tun wäre. Um den Rückgang der Natur und das Artensterben zu stoppen, braucht es mehr Blumenwiesen, mehr Vielfalt im Wald, mehr und besseren Schutz für die Moore, mehr Gewässerrenaturierungen. Die wertvollsten Lebensräume müssen für die Zukunft gesichert werden!

Jetzt ist Zeit zu handeln. Ansonsten wachsen unsere Kinder und Kindeskinder in einer viel ärmeren Natur auf. Das wäre schlimm. Denn eine vielfältige Natur ist unsere Lebensgrundlage und unsere Lebensversicherung. Ohne sie verlieren in erster Linie wir Menschen. Wir alle nutzen und brauchen sie für die Erholung, für sauberes Trinkwasser, für die Nahrungsmittelproduktion oder für die Herstellung von Baumaterialien. Die Naturvielfalt hält unsere Stoffkreisläufe aufrecht. Bei Störungen im Ökosystem sorgt die Vielfalt der Natur für Reaktionsfähigkeit und Stabilität. Auch unsere Kinder und Kindeskinder brauchen diese Sicherheit.

Wir können unsere Natur retten. Zu einem minimalen Preis mit maximaler Wirkung. Der Rettungsplan kostet nur rund 0.25% des kantonalen Budgets. Selbst der Opernhausbetrieb oder die Personalkosten der Steuerverwaltung kosten mehr. Mindestens so wichtig sollte uns die Rettung der Natur für die kommenden Generationen sein. Auch sie sollen noch den wunderbaren Vogelgesang, das entspannende Zirpen der Grillen, den Blick über farbige Blumenwiesen oder lebendige Flüsse geniessen können. Auch sie haben ein Anrecht auf Lebensqualität. Nichts hat ein derart gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis wie diese Investition in die Rettung der Natur.

Mit einem Ja zur Volksinitiative Rettet die Zürcher Natur (Natur-Initiative) können wir schnell und wirksam handeln. Für Zürich, für uns, für unsere Kinder und Kindeskinder!